Deutsch als Zweitsprache

  • von Susen Wollenhaupt
  • 16 Dez, 2017

Dies ist ein Untertitel für Ihren neuen Beitrag

Deutsch als Zweitsprache an der Hanna von Pestalozza Grundschule

 

Seit September 2015 lernen Kinder aus Flüchtlingsfamilien an der Hanna von Pestalozza Grundschule Deutsch als Zweitsprache. Bisher wurden 37 Kinder aus Syrien, Serbien, Afghanistan, Kenia und Tschetschenien in die Schule aufgenommen, momentan haben wir acht Flüchtlingskinder.

 

In einer ersten intensiven Basisphase lernen die neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler die grundlegenden sprachlichen Mittel, die sie in ihrem Alltag benötigen. Sie beginnen also damit, sich zunächst allgemeinsprachliche Kompetenzen anzueignen.

Grammatische Strukturen und Wortschatz bilden die zwei Hauptsäulen allgemeinsprachlicher Kompetenz. Die Schülerinnen und Schüler benötigen neben einem differenzierten Wortschatz die passenden grammatischen Muster, um sich verständigen zu können.

Sobald die Schülerinnen und Schüler die Satzmuster des Deutschen erworben haben und das Schriftsystem beherrschen, schließt sich eine zweite Förderphase an. Hier nehmen die Schülerinnen und Schüler intensiv am Regelunterricht teil, erhalten jedoch weiterhin eine regelmäßige und systematische Förderung.

Inhaltlich geht es in dieser zweiten Förderphase nicht mehr nur um allgemeinsprachliche, sondern auch um bildungssprachliche Strukturen. Da die Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen für alle Schülerinnen und Schüler relevant ist, nutzen wir hier auch eine Förderstruktur, in der die Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Erstsprache gemeinsam lernen.

 

Die dritte Phase wird im Rahmen der binnendifferenzierten Förderung innerhalb der Regelklasse realisiert. Dies ist jedoch nur möglich, wenn festgestellt wird, dass die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht gut folgen und aktiv daran partizipieren können.

Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler durchlaufen somit einen dreistufigen Förderprozess.

 

Bei vielen neu zugewanderten Kindern sind die Fächer Kunst, Musik, Sport und WAT besonders beliebt. Sie bieten den Kindern die Möglichkeit auch ohne sicheres Beherrschen der deutschen Sprache ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu zeigen.

Dabei haben sie die Möglichkeit, sich in den Klassenverband stärker einzubringen.

 

Wir führen an unserer Schule regelmäßige Sprachstandsdiagnosen durch, an denen es uns möglich ist, die einzelnen Erwerbsstufen der Schüler und Schülerinnen zu erkennen und festzulegen und somit die Förderung „Deutsch als Zweitsprache“ anzupassen.

 

Dezember 2017


HvP-Blog

von Susen Wollenhaupt 16 Dez, 2017

Deutsch als Zweitsprache an der Hanna von Pestalozza Grundschule

 

Seit September 2015 lernen Kinder aus Flüchtlingsfamilien an der Hanna von Pestalozza Grundschule Deutsch als Zweitsprache. Bisher wurden 37 Kinder aus Syrien, Serbien, Afghanistan, Kenia und Tschetschenien in die Schule aufgenommen, momentan haben wir acht Flüchtlingskinder.

 

In einer ersten intensiven Basisphase lernen die neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler die grundlegenden sprachlichen Mittel, die sie in ihrem Alltag benötigen. Sie beginnen also damit, sich zunächst allgemeinsprachliche Kompetenzen anzueignen.

Grammatische Strukturen und Wortschatz bilden die zwei Hauptsäulen allgemeinsprachlicher Kompetenz. Die Schülerinnen und Schüler benötigen neben einem differenzierten Wortschatz die passenden grammatischen Muster, um sich verständigen zu können.

Sobald die Schülerinnen und Schüler die Satzmuster des Deutschen erworben haben und das Schriftsystem beherrschen, schließt sich eine zweite Förderphase an. Hier nehmen die Schülerinnen und Schüler intensiv am Regelunterricht teil, erhalten jedoch weiterhin eine regelmäßige und systematische Förderung.

Inhaltlich geht es in dieser zweiten Förderphase nicht mehr nur um allgemeinsprachliche, sondern auch um bildungssprachliche Strukturen. Da die Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen für alle Schülerinnen und Schüler relevant ist, nutzen wir hier auch eine Förderstruktur, in der die Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Erstsprache gemeinsam lernen.

 

Die dritte Phase wird im Rahmen der binnendifferenzierten Förderung innerhalb der Regelklasse realisiert. Dies ist jedoch nur möglich, wenn festgestellt wird, dass die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht gut folgen und aktiv daran partizipieren können.

Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler durchlaufen somit einen dreistufigen Förderprozess.

 

Bei vielen neu zugewanderten Kindern sind die Fächer Kunst, Musik, Sport und WAT besonders beliebt. Sie bieten den Kindern die Möglichkeit auch ohne sicheres Beherrschen der deutschen Sprache ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu zeigen.

Dabei haben sie die Möglichkeit, sich in den Klassenverband stärker einzubringen.

 

Wir führen an unserer Schule regelmäßige Sprachstandsdiagnosen durch, an denen es uns möglich ist, die einzelnen Erwerbsstufen der Schüler und Schülerinnen zu erkennen und festzulegen und somit die Förderung „Deutsch als Zweitsprache“ anzupassen.

 

Dezember 2017


von Grit Meinhold 16 Dez, 2017
von Antje Zenker 04 Dez, 2017

Eine Beule am Kopf, Nasenbluten, das nicht aufhören will oder eine Schürfwunde an Hand oder Knie, eine Verbrennung beim Kochen usw.. Auch Kinder können schon selbst Erste Hilfe leisten, sich gegenseitig helfen und bestenfalls künftig solche Verletzungen vermeiden. Solche Situationen trainierten die Schüler der 4b unserer Schule im Sachkundeunterricht. Anhand von Rollenspielen übten sie das Verhalten in Notsituationen und hatten aber auch beim Anlegen von Verbänden viel Freude.

A. Zenker

Sachkundelehrerin


von Grit Meinhold 10 Sep, 2017
Sprechzeiten Sekretariat Frau Schramm
Dienstag bis Freitag
(am Montag ist das Büro nicht besetzt)
07.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Unterrichts- und Pausenzeiten
07.55 Uhr bis 08.40 Uhr
1. Unterrichtsstunde
08.50 Uhr bis 09.35 Uhr
2. Unterrichtsstunde
Frühstückspause
09.55 Uhr bis 10.40 Uhr
3. Unterrichtsstunde
10.45 Uhr bis 11.30 Uhr
4. Unterrichtsstunde
Mittagsband
12.20 Uhr bis 13.05 Uhr
5. Unterrichtsstunde
13.10 Uhr bis 13.55 Uhr
6. Unterrichtsstunde
14.00 Uhr bis 14.45 Uhr
7. Freizeitangebote
14.45 Uhr bis 15.30 Uhr
8. Freizeitangebote
von Grit Meinhold 10 Sep, 2017
Liebe Eltern,
wir hoffen, dass Sie und Ihr Kind trotz der Wetterkapriolen eine schöne gemeinsame und ereignisreiche Urlaubszeit erlebt haben!
Ich freue mich sehr über personellen Zuwachs und darf Ihnen Frau Ziegenhagen als unsere Schulsozialarbeiterin vorstellen. Im Anhang stellt sie sich Ihnen jetzt erst einmal per Mail vor. Über ihre Arbeitsschwerpunkte und Sprechzeiten für Sie in der Schule werden Sie im Laufe der Zeit umfassend informiert, so z. B. unter anderem in der 1. Elternkonferenz. Ihre Kinder lernen sie in dieser Woche in einer Unterrichtsstunde kennen.
Alle Pilotschulen des Inklusionsprojektes des Landes Brandenburg, also auch unsere Schule, nehmen weiterhin daran teil, werden nun aber als Schulen für gemeinsames Lernen bezeichnet.
Frau Friedrichs, die Sie ja schon als sehr engagierte Mutter aus unserem Schulförderverein und als Erzieherin der AKI-Betreuung kennen, wird unser Team ab diesem Schuljahr als weiteres pädagogisches Personal mit ca. 14 Wochenstunden unterstützen. Frau Kühne wird, nachdem sie ein Jahr pausierte, wieder montags die sonderpädagogische Arbeit verstärken.
Da Frau Wegener den Hort Traumzauberbaum auf eigenen Wunsch verlassen hat, werden die Hortkinder der Klassen 5 und 6 mit in die Gruppen der 4. Klassen integriert. Hauptverantwortlich sind hier Ole Pirsch und Jessika Weber.
Herr Reinke hat für ein Schuljahr seinen Einsatzort gewechselt. Er möchte Erfahrungen in der Arbeit mit Kitakindern sammeln und vertritt im Spatzennest eine Erzieherin im Mütterjahr. Seine Gruppe, die Klasse 2b, wird von Frau Röder betreut. In den ersten Klassen sind die ErzieherInnen Herr Costa und Frau Lehmann.
In den Ferien wurden die nächsten drei interaktiven Tafeln installiert. Für die Jahrgänge 1/2 erhielten die jetzigen Klassen 2a und 2b, für das Team 5/6 die Klasse 6a die neuen Tafeln. Wir und besonders die Kinder freuen uns, dass nun mit den technischen Möglichkeiten das vielfältige Lehren und Lernen noch erweitert und erleichtert wird.
Nach 19 Jahren zusammengesammelten und teilweise düsterem Lehrerzimmermobiliar haben wir diesen Arbeitsraum neu gestaltet. Nach mehreren Entwürfen und Diskussionen ist es nun ein frisches, helles und modernes Zimmer geworden. Ein riesengroßes Dankeschön geht hierbei an Frau Kröger, die mit Geschmack, Kreativität, viel Zeit und finanzieller Unterstützung den Hauptanteil dran trägt! Wir alle waren vom Ergebnis begeistert.
Auch die durchgeführte Grund- und Fensterreinigung lässt die Schule wieder „strahlen“.
In dieser ersten Schulwoche arbeiten die Klassenlehrer in ihren Klassen und werden neben vielen organisatorischen Klärungen und pädagogischen Verabredungen das Projekt „Das Lernen lernen“ durchführen. Erläuterungen dazu erhalten Sie von den Klassenlehrern in der 1. Elternversammlung.
Die dritten Klassen begeben sich vom 06.-08.09.17 auf ihre erste Klassenfahrt.
Am Dienstag, den 05.09.17, stellen in der 3. Stunde die meisten Arbeitsgemeinschafts-Leiter/innen in der Schulversammlung ihre AG-Ziele und Inhalte vor. Die Schüler der Klassen 2 bis 6 erhalten im Anschluss die AG-Übersicht.
Alle Informationen zum weiteren Prozedere sind dort aufgeführt, aber das kennen Sie ja schon aus den vergangenen Jahren.
In diesem Schuljahr finden Gremienwahlen statt. So werden bis zum Ende der 3. Septemberwoche die Elternsprecher der Klassen gewählt. Danach tagen die Eltern (EK)- und Schulkonferenz (SK). In der EK werden Schulelternsprecher und fünf Mitglieder für die SK als höchstem schulischen Gremium gewählt.
2018 begehen wir das 20jährige Schuljubiläum … und das wollen wir natürlich feiern! Im vergangenen Jahr haben sich die Schüler- und Lehrerschaft auf ein Tanzprojekt geeinigt, eine Arbeitsgruppe wurde gebildet. Gern können 2 bis 3 interessierte Eltern in dieser AG mitarbeiten. Dazu schicken Sie bitte eine kurze Mail zu Hd. Frau Plaß als Leiterin und Ansprechpartnerin. Auch darüber werden wir Sie regelmäßig informieren.
Weitere Arbeitsgruppen sind:
- AG SchiC – Steuergruppe zu dem schulinternen Curriculum Frau Meinhold
- AG Leistungsbewertung / Lernbeurteilung Herr Ernst
- AG Medienerziehung Frau Lemke
Den Festkalender werden Sie in Kürze erhalten. Folgende Höhepunkte in diesem Monat sind:
- Lauffest am 15.09.17 für Klassen 3 bis 6
- Tag der Schulverpflegung am 21.09.17
- Flohmarkt am 24.09.17 (Wahlsonntag) von 10.00 bis 14.00 Uhr
- MAZ-Staffellauf (Auswahl aus Klassen 2 bis 6) am 27.09.17
Die Einschulungsfeier bildete wieder einen tollen Auftakt. Im Programm der Klassen 4a und 4b präsentierten die Kinder das Musical „Ritter Rost kommt in die Schule“.
Wir wünschen Ihrem Kind einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr mit dem Spruch
„Erfolg haben,
heißt einmal mehr aufstehen als man hingefallen ist!“
Mit freundlichen Grüßen
G. Meinhold
Schulleiterin
von Grit Meinhold 18 Jul, 2017
von Grit Meinhold 18 Jul, 2017
von Grit Meinhold 16 Jul, 2017
Liebe Eltern,
in noch ca. einer Woche erhalten unsere Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse.
Zeit für mich, das Schuljahr 2016/17 Revue passieren zu lassen.

Neben vielen Klassenvorhaben fanden unsere traditionellen Schulhöhepunkte bei allen Beteiligten großen Anklang. Die Auswertungen und Ergebnisse konnten Sie entweder per Elternmail oder auf der Homepage nachlesen.

Im 1. Halbjahr galt es mit drei langzeiterkrankten Kollegen und der Schulvisitation zwei Herausforderungen zu meistern. Frau Zenker und das Schulamt konnten bezüglich der Lehrervertretung zügig Abhilfe schaffen. Mit den Ergebnissen der Schulvisitation waren wir insgesamt sehr zufrieden. Den Kurzbericht können Sie ab dem Sommer über den Bildungsserver des MBJS einsehen.

Inhaltlich stand in diesem Schuljahr die Erstellung eines Entwurfes als schulinternes Curriculum aufgrund der neuen Rahmenlehrpläne im Fokus der pädagogischen Arbeit. Alle Fach- und mehrere Lehrerkonferenzen setzten sich intensiv mit den Teilen A, B und C auseinander. Diese beinhalteten die Widerspiegelung in den Schulkonzepten, die Bearbeitung bestimmter fächerübergreifender Themen und im Teil C die Konkretisierung der Inhalte aller Fächer und Einarbeitung der unterschiedlichen Niveaustufen in die Bewertung.

Das Jahr 2017 steht in Groß Glienicke im Zeichen des 750-jährigen Jubiläums . In vielen Klassen wurden zu diesem Anlass Projekte durchgeführt. Von selbstgeschriebenen Sagen über alte Kinderspiele und -lieder reicht das Repertoire bis zur Schule früher. Nicht vergessen darf man heute das Einbeziehen moderner Medien. Ergebnisse dieser vielfältigen und teilweise sehr umfangreichen Arbeiten wurden auf der Schulrevue präsentiert.

Nach dem Aufruf unseres Schulfördervereins haben sich nunmehr 16 sehr engagierte Eltern in einem Organisationsteam gefunden, das mit vielen tollen Ideen die Arbeit der Schule unterstützen.
So hat aus diesem Kreis Frau Hottewitzsch auf Wunsch vieler Schüler ein neues Schullogo entworfen, mit dem sich unsere Schulgemeinschaft sofort identifizieren konnte. Neben der Wiedererkennung auf den neuen Kopfbögen ziert das neue Logo auch das nächste Hausaufgabenheft . Hier hat es ebenfalls Veränderungsvorschläge gegeben, die eingearbeitet wurden. Spätestens am letzten Schultag werden Ihnen Ihre Kinder ein Hausaufgabenheft zeigen können. Der Förderverein präsentierte sich zu den festlichen Anlässen professionell und sehr gut ausgestattet.

„Sich regen bringt Segen“. Unter diesem Motto hat der Förderverein im 1. Halbjahr des Jahres 2017 hohe Summen für unsere Kinder erhalten. Der Sponsorenlauf hat das bisher höchste Ergebnis von ca. 7.900,00 € eingebracht, wovon wir nun in den Sommerferien die Räume der Klassen 1a, 1b und 6a mit weiteren interaktiven Tafeln ausstatten können. Beim diesjährigen Dorffest wurden ca. 1.000,00 € Reingewinn erzielt. Vom Schulträger erhielten wir einen Zuschuss von 1.000,00 € für Neuanschaffungen in der Schulbibliothek . Sieben „Sitzlümmel“ bieten den Kindern nun statt der alten Sitzsäcke Möglichkeiten, in Büchern, Zeitschriften und Comics zu schmökern. Bücherwünsche werden immer wieder realisiert. Unser Förderverein hat 10 Weichbodenmatten bezahlt, so dass die Kinder entweder bequem liegen oder in Verbindung mit dem Sofa als Lehne darauf sitzen können.

Im vergangenen Jahr hatten wir uns schon um Stiftungsgelder für ein Kunstprojekt bemüht, die schließlich in diesem Schuljahr bewilligt wurden. So konnte die Klasse 5b zusammen mit der Künstlerin Frau Blumer 3 neue Betonbänke, die auf dem Schulhof aufgestellt wurden, mit Mosaik gestalten.

Über den Papiersammeleifer vieler Schüler samt Familien und sogar Betrieben freuen wir uns ebenfalls. Die gesammelte Menge in diesem Schuljahr überstieg mit 468 Kisten der Anzahl von 1.884 Kisten des Vorjahres. die Hälfte des Erlöses erhalten die Klassen prozentual für interne Wunscherfüllungen. Als 3. Preis von allen beteiligten Potsdamer Schulen haben wir eine Prämie von 250,00 € bekommen. Dieses Geld erhalten die ersten 3 Plätze des Klassensammelwettbewerbs - 5a, 1b, 6b - sowie einzelne Schüler mit hervorragenden Sammelergebnissen.

Viele Eltern und Kollegen haben sich umfassendere Informationen durch die Schulhomepage gewünscht. Nach Umfragen fasste eine kleine Arbeitsgruppe die Anregungen zusammen. Herr Münich und Frau Lemke sind noch dabei, die Homepage zu verändern. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird dieses Vorhaben umgesetzt sein.

In regelmäßigen Abständen tagte unter der Leitung von Frau Wels der Schülerrat , der sich aus jeweils zwei gewählten Vertretern der Klassen 3 bis 6 zusammensetzt. Ein großes Vorhaben der Kinder war die Überarbeitung der Schulordnung . Der Entwurf wurde in den Klassen und dem Kollegium diskutiert und beschlossen. Die neue Fassung ist als Anhang beigefügt und tritt mit Beginn des neuen Schuljahres in Kraft.
Lernarbeit, Eifer und Freude prägten das Schuljahr 2016/17 mit vielen persönlichen Erfolgen, so dass die wohlverdienten Sommerferien in Kürze beginnen.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler und des Pädagogenteams sagen wir herzlichst DANKESCHÖN für die vielfältigen Unterstützungen und wünschen Ihnen tolle gemeinsame Ferientage!

G. Meinhold
Schulleiterin
von Grit Meinhold 16 Jul, 2017
Sehr geehrte Eltern,
anlässlich des 750 jährigen Jubiläums Groß Glienickes präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr eine „Historische Schulrevue“.
Das Programm ist zusammengestellt aus den Projektergebnissen der Klassen 1 bis 6. Alle SchülerInnen der Hanna von Pestalozza Grundschule haben sich während dieses Schuljahres auf unterschiedliche Weise mit dem Thema 750 Jahre Groß Glienicke beschäftigt
-vom selbstgeschriebenen Gedicht bis hin zum Film ist alles dabei.
Die Vorstellungen finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt, am 06.07.2017 die „Elternvorstellung“ und am 07.07.2017 die „öffentliche
Vorstellung“. Beginn ist um 18 Uhr (Einlass ist um 17.30 Uhr)in der Aula der Hanna von Pestalozza Grundschule.
An beiden Tagen wird ein kleines Buffet für das leibliche Wohl aller Gäste sorgen sowie eine Ausstellung das Bühnenprogramm abrunden.
 
Wir bitten Sie als Eltern möglichst die Vorstellung am 06.07.2017 zu besuchen, damit das Kontingent für den 07.07.2017 für alle Gäste aus dem Ort ausreicht.
Der Kartenverkauf beginnt am 19.06.2017 im Sekretariat.
Kartenpreis für Donnerstag,06.07.17 sind 2,00 € und für den 07.07.2017 sind es 2,50 €
von Grit Meinhold 16 Jul, 2017
Was für eine großartige Leistung der Schülerinnen und Schüler unserer Schule. Mit 2734 gelaufenen Runden konnten sich die Teilnehmer des Sponsorenlaufes im Vergleich zum letzten Jahr um über 300 Runden steigern. Insgesamt sind sie eine Strecke von 984 km gelaufen, dies entspricht ungefähr der Strecke Groß Glienicke - Paris!

Die Schüler haben eine Summe von 7835,30€ erlaufen!

Vielen Dank an alle Teilnehmer und Helfer und ein großes Lob an die großartige Unterstützung durch unseren Förderverein.
Weitere Beiträge
Share by: